FIFA 13 – Was wird wirklich neu?

fifa-13

Artikel wurde von unseren Freunden von Fifa-News verfasst
Vor einigen Tagen berichteten wir über einige Neuerungen aus dem kommenden FIFA Teil. Am 10. Mai rief das EA  Entwicklerstudio nun zu einer Pressekonferenz, um die neuen Features im Spiel bekannt zu geben. Diese umfassen fünf Hauptpunkte, die jeweils in mehrere Unterpunkte gegliedert werden. Darunter die „Attacking Intelligence“.
Beginnen wir mit dem ewigen Leidensthema eines FIFA – Spielers. Die Fähigkeit, oder viel mehr die Unfähigkeit der Angreifer, einen vernünftigen Laufweg zu finden.

Die Attacking Intelligence

Oft gab es Probleme im Angriff. Ein Spieler beginnt in die Lücke zu starten, bricht aber wieder ab und startet kurz darauf einen Sprint in Richtung Außenlinie. Diese und viele weitere Situationen haben sich so einigen FIFA – Spielern in das Gedächtnis eingebrannt.
In Fifa 13 arbeitet Electronic Arts mit einer komplett neuen KI. Ihr fragt euch jetzt, was das genau heißt? Das erklären wir euch jetzt!

Decisive runs and pre-positioning:

Früher berechnete man den Weg eines Spielers, indem ein Punkt auf dem Spielfeld generiert wurde, der für diesen Moment der sinnvollste war. Dies konnte zum Beispiel ein Weg in eine Lücke sein. Verschob sich nun jedoch das Spiel des Gegners und damit auch die Abwehr, geschah der Fauxpas: Der Weg in die Lücke war zugestellt und der Angreifer berechnet den nächsten Weg nicht realistisch. Sinnvoll wäre, einen Weg um die Abwehr zu finden. In Fifa 12 jedoch lief der Spieler zur Außenlinie.
Auch die  Programmierer von EA stellten sich diese Frage: Wieso programmieren wir es nicht so, dass der Spieler in die Lücke startet und diesen Weg auch einhält? Gesagt, getan! Die Spieler werden in FIFA 13 nicht den nächsten freien Raum suchen, sondern einen längeren Weg einplanen. Vorbei die Zeiten der Frustration, weil ein Messi seinen Lauf in die Gasse abbricht, obwohl der Ball schon rollt. Endlich Stürmer, die sinnvoll in den freien Raum hinter der Abwehr starten, um dort die Flanke mit dem Kopf einzunetzen! Und das Beste ist? Alles ohne Zutun des Spielers!
Ihr fragt euch wie die Spieler es schaffen um den Verteidiger herum zu kommen? Sie können doch nur gerade Wege laufen! Das Zauberwort in diesem Fall heißt:

Diversity of style and type of runs:

Hinter diesem Wort verbirgt sich eine Technik, die jeder Fußballspieler von Natur aus kennt. Blockiert ein Verteidiger seinen Laufweg in den freien Raum, so umkurvt er diesen, um dann weiterlaufen zu können. Was in der Realität so einfach aussieht, kostete in FIFA mehrere Jahre an Erfahrung und Entwicklung. Mit dieser Technologie entsteht eine Vielzahl von neuen Möglichkeiten! Die oben schon genannten Flanken in den freien Raum. Auch mehr Situationen, in denen der Angreifer einen Pass in die Gasse abpassen kann, sind nun möglich.
Das ist aber noch lange nicht alles. Man packte also die Gelegenheit am Schopf und entwickelte Wege, wie die Stürmer die neuen Chancen besser nutzen können.
Eine weitere Neuerung wird deshalb sein, dass die angreifenden Spieler, wenn sie einem Verteidiger zu nah kommen, abbremsen und somit eine Lücke zwischen sich und den Verteidiger bringen. Dieses Verhalten bietet dem Angreifer die Möglichkeit, einen Ball sauber anzunehmen und in die Lücke zu starten.
Die letzte Neuerung in Bezug auf die Laufwege ist das Verhalten der Spieler an der Abseitslinie. Hatte man in FIFA 12 noch das Problem, dass Spieler an der Abseitslinie stoppten und dadurch ihre gesamte Laufgeschwindigkeit verschenkten, so wird dies in FIFA 13 nicht mehr so sein!
Neben der Möglichkeit für einen Spieler eine Schleife zu laufen und somit den Schwung aus der Kurve in den freien Raum mitzunehmen, wurde eine weitere Möglichkeit eingebaut. Erwartet der Spieler im nächsten Moment einen Pass, so dreht er nicht ab sondern stottert auf der Abseitslinie! Durch das Stottern oder Laufen einer Kurve verschafft es dem Angriff eine ganz neue Dynamik, welche man ideal für seine Torchancen nutzen kann!
Kommen wir also zu dem pre-positioning. Was sich hinter dieser Aussage versteckt kann man sich schon denken. Ein Spieler reagiert sinnvoll auf das aktuelle Spielgeschehen. Vorbei die Zeit eines Spielers, der schwachsinnige Laufwege verfolgt und dem Spieler somit nur in die Frustration, aber nicht zum Tor treibt! Das Team wirkt nun wie ein Team, und nicht wie die Bayern letzten Sonntag, wie elf Einzelakteure.
Was kann man sich denn nun von diesen Neuerungen erhoffen? Wir denken, dass sich durch die neue Intelligenz ganz neue  Spielszenen ergeben können. Das führt zu vielen neuen Möglichkeiten Tore zu schießen, anstatt drei Spielzüge zu lernen und diese stumpf abzuspielen.
Doch natürlich sollte man die Neuerungen auch kritisch hinterfragen.
Ein paar Fragen die wir an FIFA13 haben und hier die Antwort von EA .
Ihr habt Angreifern “Superbrains“ gegeben, was ist mit den Verteidigern?
Bis jetzt wurde nur der Angriff bearbeitet, die Verteidigung kommt später dran. Wobei wir dort weniger verändern werden.
Zu erwähnen ist,dass nicht jeder Angreifer ein „Superbrain“ haben wird.Ausschlaggebend für die Reaktionen der einzelnen Spieler sind hierbei dessen persönliche Attribute.. Müde Spieler werden auch weniger tun als frisch Eingewechselte, oder er selber kurz nach dem Anpfiff.
Durch die neuen Laufwege zum Beispiel wird das defensive System nicht wirklich beeinflusst. Der Verteidiger hat den simplen Auftrag alles was um seine Position herum passiert zu verteidigen. Somit versucht er immer die Räume zu verengen.
Trotzdem arbeiten wir natürlich an dem Verteidigungssystem, um ein gewisses Feintuning zu unternehmen.

Das könnte Dich auch interessieren...